Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]

Gewaltfreie Zukunft? Gewaltfreiheit konkret!

Einladung zum pax christi-Kongress am 25./26. Oktober 2019 in Fulda

Was bedeutet aktive Gewaltfreiheit für das Verständnis von internationaler Sicherheit, Militärbündnissen und Konfliktlösung? Was sind Methoden und Strategien aktiver Gewaltfreiheit? Was lässt sich von Best-Practice-Beispielen lernen? Suchen Sie nach Antworten auf diese Fragen? Dann sind Sie beim pax christi-Kongress 2019 genau richtig!  

In Zeiten zunehmender Militarisierung und Aufrüstung schafft dieser Kongress die Gelegenheit zu intensiver Befassung mit aktiver Gewaltfreiheit. pax christi stärkt damit den Aufruf des Papstes, gewaltfreie Alternativen als Stil der Friedenspolitik zu fördern. Mit dem Kongress führt pax christi Friedensbewegte und Forscher*innen zusammen. Hier werden aktuelle sozialwissenschaftliche, theologische und friedensethische Ansätze vor- und zur Diskussion gestellt, die sich mit aktiver Gewaltfreiheit auseinandersetzen.  Neben der wissenschaftlichen Grundlegung geht es vor allem um die Umsetzung der Diskurse in politische Praxis. Deshalb wird das Programm gemeinsam mit und von den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats gestaltet, der seit 2018 den pax christi-Bundesvorstand berät. 

Zusammenspiel von Kongress und Delegiertenversammlung

Die Beratung dieser Themen ist dem Bundesvorstand so wichtig, dass wir den Kongress 2019 als inhaltlichen Teil der pax christi-Delegiertenversammlung gestalten. Das ist so geplant: Die Delegierten reisen wie immer am Freitag an. Freitag bis Samstagnachmittag wird das Kongress-Programm angeboten. Samstagabend beginnen die internen weiteren Tagesordnungspunkte der Delegiertenversammlung. Am Sonntag gehen die Beratungen diesmal nach dem Mittagessen bis 16 Uhr weiter. Die pax christi-Kommissionen sind eingeladen, ihre Beiträge zu Aktiver Gewaltfreiheit im Rahmen der Agora des Kongresses vorzustellen. 

Weitere pax christi-Mitglieder und Interessierte aus anderen Verbänden sowie aus Friedensforschung und Friedenspraxis besuchen am Freitag und Samstag ausschließlich den Kongress. 

So bringen wir viele Menschen zusammen und bündeln die Termine. Die Einladung mit Tagesordnung zum internen Teil der Delegiertenversammlung erfolgt getrennt im Juni 2019. 

Kongressprogramm

Am Freitagabend werden drei wichtige Forschungsperspektiven zur Gewaltfreiheit präsentiert. Am Samstag reflektieren die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der pax christi-Bewegung in Arbeitsgruppen mit Ihnen gemeinsam die fünf Säulen, auf denen die Evangelische Landeskirche Baden ihr Szenario zum mittelfristigen Umstieg von der militärischen zu einer zivilen Sicherung aufbaut. 

Mithilfe des Szenarios „Sicherheit neu denken – Von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik“ werden die Kongressteilnehmer*innen Fragen nach der konkreten, politischen Gewaltfreiheit nachgehen. Z.B.: Wie sieht die konkrete Praxis aktiver Gewaltfreiheit als Kern politischen Handelns für eine gerechte Welt ohne Gewalt und Waffen aus? Was bedeutet Gewaltfreiheit im Kontext der internationalen Beziehungen?

Das detaillierte Programm finden Sie im Downloadbereich. 

Call for Papers

Das Thema ist so vielfältig und viele Forscher*innen und Praktiker*innen arbeiten an Themen, die unmittelbar zur Fragestellung des Kongresses gehören, uns aber noch gar nicht bekannt sind. Diese laden wir mittels des Call for Papers zur Mitwirkung ein. Daraus können weitere Arbeitsgruppen für den Samstag entstehen. 

Anmeldungen zum Kongress nehmen wir auf den Formularen im Downloadbereich ab sofort entgegen. Bitte wählen Sie aus zwischen den beiden Möglichkeiten. Mitglieder der pax christi-Delegiertenversammlung wählen bitte Formular A. Wer ausschließlich zum Kongress anreist, wählt bitte Formular B. 

Wir freuen uns auf ein interessantes Wochenende voll spannender friedenspolitischer Gespräche und Erkenntnisse.

 

Aktiv